A Month Of Thrones – “Das Lied von Eis und Feuer” Lesemonat

Liebe Leser und Besucher,

heute möchte ich Euch eine Aktion vorstellen, die ich für den gesamten August geplant habe und vielleicht kann ich ja Euer Interesse wecken, daran teilzunehmen. :)

Amonthofthrones

 

Bei mir liegt die englische Gesamtausgabe von George R.R. Martins epischen Fantasyepos jetzt schon viel zu lange auf dem SuB. Ich bin großer Fan der Serie und da ich natürlich auch großer Fan von Gedrucktem bin, ist das Lesen der Bücher quasi ein Muss! Daher habe ich mich dafür entschieden, den August komplett dieser Reihe zu widmen und nichts anderes zu lesen. Da jedes Buch so ziemlich 1000 Seiten und mehr umfasst, werde ich mal sehen wie weit ich komme. ;)

Jetzt aber zu Euch! Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Bücher – egal ob in Englisch oder Deutsch – bei einigen von Euch auf dem SuB liegen und um diesen Schinken endlich mal zu Leibe zu rücken, soll es den “Month of Thrones” geben!

Worum geht es?

Egal ob als eBook, Hörbuch, gedrucktes Buch, in Englisch oder in Deutsch: im August wollen wir ganz und gar in Westeros verschwinden. Vielleicht wollt Ihr die dicken Bücher einfach vom SuB haben, seid neugierig auf die Serie und wollt endlich einsteigen, verspürt Entzugserscheinungen bis zum Beginn der nächsten TV-Staffel oder vielleicht habt Ihr auch ganz andere Gründe. Eines steht fest: der Fokus im August soll auf George R.R. Martins Büchern liegen!

Wie läuft es ab?

Da ich immer liebend gerne höre, was andere über Charaktere, Ereignisse und das Buch an sich denken, habe ich mir überlegt, dass es wochenweise einige Aufgaben / Fragen geben wird, die Ihr beantworten könnt. Das Ganze ist natürlich völlig freigestellt und soll einfach dazu dienen, sich untereinander auszutauschen. Zum Beispiel könnte man nach einer Woche fragen, ob Ihr denn schon dem ein oder anderen Charakter zugeneigt seid oder ähnliches. Ich werde mir da auf alle Fälle etwas überlegen und dann immer Sonntags ein Update reinstellen, inklusive einer Linksammlung, sodass wir uns austauschen können.

Ansonsten läuft es eigentlich ganz einfach ab: lest so viel Ihr könnt. :)

Wer kann teilnehmen?

Natürlich jeder! Aber ich betone es nochmal: die Idee einen ganzen langen Monat zu lesen ist hauptsächlich aus meiner Not heraus entstanden, dass ich nach dem Ende der vierten Staffel starke Entzugserscheinungen habe. Wenn Ihr NICHT den gesamten Monat nur eine Reihe lesen wollt, dann ist das völlig ok, die Aktion kann also auch nebenbei laufen!

Wenn Ihr teilnehmen wollt, hinterlasst mir bitte ein Kommentar auf diesen Post, dass ich eine Liste zusammenstellen kann. Falls Ihr Blogs habt, verlinke ich diese gerne, um sich dann auch zu den Aufgaben austauschen zu können. Ansonsten einfach die Beantwortung der Fragen in den jeweiligen Updatepost schreiben – aber auch hier gilt: die Fragen sind kein Muss! :)

 

Bestimmt habe ich noch irgendwas vergessen, aber es ist ja noch ein bisschen Zeit bis der August losgeht. Bis dahin würde ich mich sehr freuen, wenn ich den ein oder anderen Teilnehmer finden kann, denn zusammen macht das doch noch viel mehr Spaß! Natürlich dürft Ihr gerne auch Werbung machen und das Banner mitnehmen. ;)

[Rezension] Unnützes Wissen für Gamer – Björn Rohwer

uwfg_cover

Titel: Unnützes Wissen für Gamer – 555 verrückte Fakten über Videospiele

Autor: Björn Rohwer

Genre: Sachbuch

Format: eBook, 148 Seiten

Verlag: selbst

Preis: 2,68 €

bestellen

Inhalt

Wieso trägt Mario einen Schnauzbart? Wer ist Chris Houlihan und was hat er in einem The Legend Of Zelda-Spiel zu suchen? Sind die Geister aus Pac-Man wirklich nur vom Zufall gesteuert? Auch Videospiele stecken voller Geheimnisse und kleiner Anekdoten, mit denen man bei „Wer wird Millionär“ sicherlich keinen Blumentopf gewinnen kann. Entdeckt absurde Easter Eggs, interessante Geschichten aus den Entwicklerstudios und füllt euer Gehirn mit unwichtigen Fakten!

meinung

An dieser Stelle muss ich mal ein kleines bisschen unbezahlte Schleichwerbung machen. Aufmerksam geworden auf dieses Buch bin ich nämlich durch den wunderbaren, täglich erscheinenden Gamer-Podcast “Insert Moin”, dem ich nur jeden ans Herz legen kann, der etwas für Videospiele übrig hat. Aber nun zum Buch!

Ich bin seit Kindesbeinen mit Videospielen infiziert und weil ich nun mal auch ein Bücherwurm bin, gibt es eigentlich nichts Besseres wie ein Buch mit unnützem Wissen über eben diese. Der Autor hat unglaubliche 555 Fakten zusammengetragen, die alle mehr oder weniger neu und überraschend sind. Manches davon hat man eventuell schon mal in der Gerüchteküche gehört, in Interviews mit Entwicklern gelesen oder schlichtweg selbst erfahren. Nichtsdestotrotz hat sich Björn Rohwer hier einen riesen Aufwand gemacht und viele kleine und größere Fakten zusammengetragen, die in unterschiedlichen Kapiteln präsentiert werden. Der Fokus liegt dabei auf Nintendo, da der Autor aus dieser Ecke des Videospieljournalismus kommt, aber sind wir mal ehrlich: Nintendo hat auch irgendwie das größte Potential für abgedrehte Fakten. Da gibt es erstaunliche Details zu gewissen Taschenmonstern oder man erfährt mit welchem überaus interessanten Produkt die Firmengeschichte von Sony begonnen hat. Die Fakten kommen quer aus dem Gemüsebeet und es ist jede Menge liebevoller Kram dabei, aber deshalb heißt es ja auch “unnützes Wissen”!

Ich habe das Buch gerne mal zwischendurch zur Hand genommen, denn die Fakten sind kurz und prägnant präsentiert, sodass man immer mal wieder reinschauen und ein paar Lesen kann. Aber oft war es auch so, dass ich “nur noch einen” lesen wollte und dann am Ende des Kapitels angelangt war. Wer sich für Videospiele begeistert und interessiert, der findet hierin sicherlich eine nette und lustige Unterhaltung, auch als Geschenk für eben solche Leute macht es sich sicherlich sehr gut. Einzig die Aufmachung bzw. Gestaltung des Buches hätte ich mir noch ein wenig anschaulicher gewünscht. Das ein oder andere Bild hätte dem Text durchaus gut getan, wobei man aber auch wieder berücksichtigen muss, dass der Autor alles selbst verlegt hat.

bewertung

Ein tolles Buch für Gamer, mit allerhand unnützem aber spaßigen Wissen, das sich auch wirklich super als Geschenk macht. Ich hätte mir lediglich noch etwas Auflockerung im Design gewünscht.

Gute 4 Sterne

4 Kühe

[Rezension] Mr. Penumbras 24H Bookstore – Robin Sloan

penumbra cover

 

Titel: Mr. Penumbras 24-Hour Bookstore

Autor: Robin Sloan

Genre: Unterhaltungsroman

Format: Taschenbuch, 305 Seiten

Verlag: Atlantic Books; Dezember 2012

Preis: 7.40 €

bestellen

Inhalt

Recession has shuffled Clay Jannon out of his life as a San Francisco Web-design drone – and serendipity, coupled with sheer curiosity, has landed him a new job working the night shift at Mr. Penumbra’s 24-Hour Bookstore. But after just a few days, Clay begins to realize that this store is even more curious than the name suggests. There are only a few customers, but they come in repeatedly and never seem to actually buy anything, instead they simply borrow impossibly obscure volumes from strange corners of the store, all according to some elaborate, long-standing arrangement with the gnomic Mr. Penumbra. The store must be a front for something larger, Clay concludes, and soon he’s embarked on a complex analysis of the customers’ behaviour and roped his friends into helping to figure out just what’s going on. But once they bring their findings to Mr. Penumbra, it turns out the secrets extend far outside the walls of the bookstore.

meinung

Mr. Penumbra’s 24 Hour bookstore war so ein “Jeder hat es – ich will auch” und auch so ein bisschen ein “Cover”-Kauf gewesen. Ich hatte vieles davon gehört und gelesen, es sollte wohl um einen magischen Buchladen mit vielen tollen Zitaten und Seitenhieben auf die Buchbranche sein, also was lag da näher, als das Buch umgehend zu kaufen? Nachdem ich es gelesen habe, bringe ich lieber gleich mal eine kleine Warnung hier an: wer kein Nerd ist, sollte lieber die Finger davon lassen!

Ja, wo fange ich denn am besten an? Dieses Buch ist echt schrullig, streckenweise ziemlich öde und aber trotzdem muss man es einfach lieben, vor allem wenn man ein Herz für Bücher hat und Gadgets und Google und einfach alles was irgendwie “nerdmäßig” ist. Es geht nämlich bei Weitem nicht nur um diesen kleinen, verschrobenen Buchladen in dem Clay da arbeitet, sondern es weitet sich sehr schnell auf eine ziemlich “ver-googelte” und technische Ebene aus, die sicherlich nicht jedermanns Geschmack ist, vor allem dann wenn man eigentlich mehr aus der Bücher-Ecke kommt. Außerdem bekommt das Ganze noch eine große Brise Phantastisches, inklusive geheimen Logen und Codes die geknackt werden wollen. Das hört sich alles ziemlich verschroben an und ist es auch, aber das macht das Buch einfach aus. Vieles ist wirklich urkomisch und macht richtig Spaß zu lesen, insbesondere dann, wenn man sich eben auch ein wenig für technische Spielereien begeistern kann. Die Gegenseite ist dann aber auch wieder, dass es da oft zum Fachkauderwelsch kommt und das kann einem schon mal die Laune verderben, denn nicht immer blickt man da durch. Gerade in der englischen Ausgabe die ich gelesen habe, macht sich das deutlich bemerkbar. Apropos Englisch: man sollte sich lieber nicht als blutiger Anfänger heranwagen, etwas bessere Englischkenntnisse sind hierfür definitiv angebracht.

Nun aber zur Story, denn die ist irgendwie genau so wirr und komisch (aber liebenswürdig) wie das ganze Setting des Romans. Sie hat sehr viele Höhen und Tiefen und an manchen Stellen habe ich mich echt zu Tode gelangweilt, obwohl ich ja das technische Fachsimpeln teilweise ganz cool fand, aber zu viel davon – und vor allem über viel zu viele Seiten hinweg – ist dann halt einfach zu viel. Es gibt aber auch einige Stellen, an denen ich dann so dringend weiterlesen musste, dass die Seiten wie im Fluge unter meinen Fingern durchgerutscht sind. Man sollte sich wirklich ein wenig für Fantasy, Rollenspiele, Technik, Gadgets und ähnliches begeistern können, wenn man an diesem Buch Gefallen finden will, denn so richtig um den Buchladen geht es eigentlich nicht, aber ich will ja auch nicht zu viel verraten.

Clay ist ein ziemlich unscheinbarer Charakter, dem ich leider nicht viel abgewinnen konnte. Er bleibt die ganze Zeit über sehr blass, was es mir unmöglich gemacht hat, eine Bindung zu ihm aufzubauen. Das ist wirklich sehr schade, da er nun mal der Protagonist ist und das Buch damit eigentlich tragen sollte. Hier ist das leider nicht der Fall, dafür sind die Nebencharaktere um Mr. Penumbra höchstpersönlich so genial, dass sie den schwachen Hauptcharakter quasi aus seiner Misere befreien. Da hätten wir die hübsche Google-Mitarbeiterin mit dem Nerd-Shirt, die ulkigen Gestalten die des Nachts den Buchladen besuchen und natürlich den sagenumwobenen Mr. Penumbra höchstpersönlich. Sie alle sind schrullig und herrlich komisch, was allein schon bei ihrem Auftreten bei mir oft für ein Schmunzeln gesorgt hat.

Hat das Buch eine Botschaft? Ich weiß es nicht. Ist es so mega-toll wie viele gesagt haben? Vielleicht, aber es ist nicht das, was ich erwartet hatte. Dennoch hat es mir viel Spaß beim Lesen gemacht.

bewertung

Die Geschichte hat ihre Höhen und Tiefen, der blasse Protagonist wird von den tollen Nebencharakteren gerettet und jeder Nerd kommt voll auf seine Kosten. Meine hoch gepushten Erwartungen konnte das Buch nicht erfüllen, aber es war allemal tolle Unterhaltung.

4 Punkte

4 Kühe

[Rezension] Mona Lisas dunkles Lächeln – Gerhard J. Rekel

img3d

 

Titel: Mona Lisas dunkles Lächeln

Autoren: Gerhard J. Rekel, Dodo Kresse

Genre: Historischer Thriller

Verlag: Styria Premium, April 2014

Format: Hardcover, 208 Seiten

Preis: 19.99 €

bestellen

Inhalt

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges lässt Hitler über 6000 geplünderte Kunstwerke in der Salzmine von Altaussee verstecken, um sie vor den Bomben der Alliierten zu schützen. Darunter Gemälde von Da Vinci, Rubens, Rembrandt und Vermeer. Nach einem 2004 veröffentlichten Bericht des britischen Geheimdienstes Special Operation Executive befindet sich sogar Leonardo da Vincis Mona Lisa; im Stollen. Am 19. März 1945 jedoch erteilt Hitler den Nero- Befehl: Es ist alles zu vernichten, was dem Feind nützt!; Der am Rande des Irrsinns agierende Gauleiter Eigruber bereitet akribisch die Sprengung der Saline vor und droht jedem mit sofortiger Exekution, der sich seinen Anweisungen widersetzt. Die mutige Kunsthistorikerin Anna und der verschrobene Bergwerksingenieur Fred versuchen mit allen Mitteln, die Wahnsinnstat zu verhindern. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

meinung

Geschichte spannend und nah an den tatsächlichen Geschehnissen zu vermitteln, ist kein leichtes Unterfangen und daher auch weniger etwas für die breite Masse. Große Blockbuster, die mit jeder Menge Action und Explosionen dem Stoff begegnen, sind da schon eher was. Aber dann gibt es da auch noch diese kleinen Juwelen, wie dieses Buch hier einer ist. Wer auch nur im Ansatz etwas mit historischen Erzählungen anfangen kann (und das beinhaltet bei Weitem nicht nur den x-ten Hebammen Titel!), der sollte jetzt hellhörig werden.

Auf den ca. 200 Seiten wird dem Leser ein spannendes, mitreißendes und authentisches Geschehen erzählt, wie es nur das Leben selbst schreiben kann. Diese Geschichte, oder besser gesagt der Rahmen, ist tatsächlich so passiert, selbst die wichtigsten handelnden Personen haben so existiert und zum großen Teil auch so gehandelt, nur einige wenige Charaktere entstammen der Feder der Autoren, um die Geschichte vorantreiben zu können. Die Spannung kommt daher auch zu einem großen Teil ganz einfach von dem Bewusstsein, dass sich diese Dinge so oder so ähnlich vor knapp 70 Jahren so zugetragen haben und das verleiht dem Buch eine ganz besondere Atmosphäre. Das Autorenduo hat es geschafft, den trockenen Fakten aus den Geschichtsbüchern Leben einzuhauchen, in dem sie dem Leser das vermitteln, was er unmöglich selber hätte mitkriegen können und ihn in die ausweglose, dramatische Situation von damals versetzen. Wenn man denkt, dass auf 200 Seiten ja nicht viel passieren kann, dann hat man sich zumindest hier gewaltig geschnitten, denn die Handlung ist mit einigen Wendungen und Überraschungen versehen, die den Spannungsbogen nur noch weiter in die Höhe treiben. Dank der Authentizität der Geschehnisse bekommt man während dem Lesen noch so einiges über ein besonders dunkles Kapitel der deutsch-österreichischen Geschichte vermittelt, um das sich so einige Mythen und Legenden ranken. Selbst an den Kinokassen ist dieser Stoff schon im Blockbusterformat angekommen, jedoch wurde dabei weitaus weniger detailgetreu und “am Stoff bleibend” erzählt, wie es in diesem Buch der Fall ist. Deswegen würde ich auch immer noch sagen, dass man sich zumindest ein bisschen für Geschichte interessieren sollte, wenn man an diesem Buch Gefallen finden möchte.

Die fiktiven Protagonisten sind relativ blass, eine wirkliche Geschichte um sie oder auch eine emotionale Bindung bleibt leider aus, was aber wohl möglich auch einfach am Seitenumfang liegt. Mir scheint es jedoch, als hätten die beiden Autoren den Fokus auf die spannende Vermittlung der historischen Ereignisse gelegt und dabei dienen die fiktiven Charaktere ja nur dazu, die Rahmenhandlung voranzutreiben, deshalb konnte ich gut darüber hinweg schauen. Aber auch sie passen perfekt in diese sonst schon authentisch geschilderte, historische Welt und dadurch wird dem Ganzen doch eine etwas persönlichere Note verliehen und man wird als Leser quasi Mitten in die Geschehnisse hineingeworfen.

Als großer Geschichts-Enthusiast war dieses kleine aber feine Buch ein echtes Juwel. Man findet es leider selten, dass Geschichte so authentisch und mitreißend vermittelt wird, wie es hier der Fall war. Wer sich auch nur im Ansatz dafür interessiert, sollte unbedingt mal einen Blick riskieren.

bewertung

Ein spannender historischer Thriller, der die wahren Ereignisse mit einer Prise Fiktion anreichert und dadurch nur noch dramatischer und spannender werden lässt. Lediglich die fiktiven Charaktere vermissen ein wenig die “Seele”.

Gute 4 Punkte

4 Kühe

Aktion Buchkaufverbot – Aufgaben zum Pflichtbuch Juni

In unserer kleinen gemütlichen Buchkaufverbotsgruppe gibt es ein paar Regeln und die besagen unter anderem, dass es für das ausgewählte Pflichtbuch ein paar Aufgaben zu bewältigen gibt. Diese findet Ihr hier. :) Mein Pflichtbuch im Juni war “Legend: Fallender Himmel” von Marie Lu.

1. Schreibe eine Rezension zum Buch!

Einmal hier entlang, bitte: Rezension

2. Stelle einen Filmcast zusammen für die wichtigsten Charaktere.

Hier habe ich mich mal bei der künstlerischen Freiheit bedient und die Protagonisten alle ein wenig älter werden lassen, ansonsten würde ich in 50 Jahren noch sitzen und nicht wissen, wen ich nehmen sollte. ^^

Filmcast Legend

3. Wähle das schönste Zitat!

“Jeder Tag bedeutet vierundzwanzig neue Stunden. Jeder Tag bedeutet, dass alles möglich ist. Man lebt den Moment oder man stirbt darin, aber man lebt sein Leben einen Tag nach dem anderen.” Day, S. 363

4. Beantworte die Fragen zu dem Buch!
  1. Wie lautet der erste Satz des Buches? “Meine Mutter glaubt, dass ich tot bin.”4312
  2. In welchem Land/ in welcher Stadt/ in welchem Ort spielt dein Buch? In der “Republik Amerika”, Kalefornien, Los Angeles
  3. Wie zufrieden bist du mit dem Cover. Würdest du etwas daran ändern? Das Cover finde ich absolut genial. Der goldene Druck auf dem blütenreinen Cover macht echt was her, sehr schick!
  4. Wenn du ein Person aus dem Buch sein könntest, welche wäre das? Hmm, das ist echt schwierig. Ich glaube, am liebsten wäre mir noch Tess, die ist nicht so sehr in die Action involviert und hat größtenteils ihre Ruhe während Day und June um sich schießen und wer weiß was machen. Ich bin ja eher so der ruhige Typ… ;)
  5. Wenn du der Hauptprotagonistin / dem Hauptprotagonist was sagen könntest, was wäre das? Tu mir einen Gefallen und werde nicht so starrköpfig, zickig und nervig wie einige deiner Genre-Kolleginnen.
  6. Bist du froh, das dieses Buch vom SuB ist? Würdest du es wieder lesen? Es lag viel zu lange darauf! Ich werde mir mit großer Wahrscheinlichkeit auch die beiden anderen Bände organisieren und da ist ein kompletter Reread ja nicht ausgeschlossen.
5. Schreibe einen Tagebucheintrag aus Sicht des Antagonisten nach einer spannenden Stelle.

Ich bin mir sicher, dass sie ihn liebt. Auch wenn ich nicht verstehen kann, weshalb June einem abtrünnigen Kriminellen verfallen ist, aber ich habe es gesehen. In ihren Augen als ich mit ihr über ihn gesprochen habe und ich habe es gehört, in ihrer Stimme. Beim Verhör habe ich ihn mir vorgenommen und jetzt bin ich mir ganz sicher. Sie liebt ihn und er liebt sie und ich werde alles tun, um das zu unterbinden. – Tagebuch von Thomas